InnoPodcast

InnoPodcast

#23 Wie rentabel ist Bikesharing - mit Markus Bacher, CEO PubliBike

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Wenn du diesen Podcast regelmässig verfolgst, kommt dir die Stimme des heutigen Gasts von Khalil wahrscheinlich bekannt vor. Es handelt sich um Markus Bacher, der Khalil bereits in Folge 14 Rede und Antwort über seine Tätigkeit als Leiter des Krisenstabes der Post gestanden hat. Heute ist Markus aber als CEO von PubliBike im Studio, dem grössten Bikesharing-Anbieter der Schweiz.
In vielen Schweizer Orten prägen die violettfarbenen Velos von PubliBike bereits das Stadtbild. In Lausanne seit kurzem leider nicht mehr – warum, erfährst du in diesem Beitrag des RTS https://espacelab.co/3bInPXL (auf Französisch, aber keine Angst, die Bilder sprechen für sich) und natürlich auch in dieser neuen Folge des InnoPodcast. Markus spricht mit Khalil aber nicht nur über Vandalismus, sondern vor allem über den Nutzen von PubliBike für unsere Gesellschaft, die Rentabilität von Bikesharing und wieso er die Preise für seine Velos vor kurzem erhöhen musste.
Der gelernte PTT Betriebssekretär Markus Bacher arbeitet seit 28 Jahren für die Schweizerische Post. Unter anderem leitete er den Informatikbereich ICT und Intrastruktur und war kommissarischer CIO. Seit Anfang dieses Jahres ist er CEO von PubliBike, einer Tochtergesellschaft von PostAuto und Teil der Schweizerischen Post.

*****
Alle Themen der Folge im Überblick:
0:12 Intro
1:10 Hintergründe zur Preiserhöhung
4:49 PubliBike in a nutshell
6:32 Nutzende von PubliBike
8:05 Das Daten-Tagebuch im Frühjahr 2020
10:44 Warum Google & Co bei PubliBike mitmachen
15:28 Kostentreiber Vandalismus?
20:37 Pläne zur Steigerung der Profitabilität
24:08 Lehren aus der Anfangszeit
27:27 Hypothese: PubliBike muss gratis werden.
29:27 Outro und Message an die EspaceLab Community

*****
Viel Spass beim Hören dieser Folge des #InnoPodcast. Folgt unserem Kanal. Teilt diese Folge in eurem Netzwerk. Ihr findet uns überall, wo es Podcasts gibt.
Schickt uns euer Feedback zum Podcast gerne als Kommentar oder via E-Mail an espacelab@post.ch.

#22 Mit einem Swipe zum Traumjob - mit Matthes Dohmeyer, Gründer und Managing Director bei «truffls»

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Wer schon einmal die Dating-App Tinder benutzt hat, kennt das Prinzip: ein Profil wird vorgeschlagen. Ist es interessant, wird nach rechts geswiped. Wenn nicht, halt nach links. Swipen beide nach recht, entsteht ein Match und somit die Chance auf eine tolle neue Verbindung. Genau so funktioniert auch «truffls», allerdings nicht für die grosse (oder kleine) Liebe, sondern für die Besetzung von freien Arbeitsstellen. Wieso Recruiterinnen und Recruiter sich mit der neuen Realität abfinden sollten und warum Onlinedating und Recruiting mehr gemeinsam haben, als uns bewusst ist, klären Khalil und Matthes Dohmeyer, Gründer und Managing Director von «truffls», in der neusten Folge des InnoPodcasts.
Matthes Dohmeyer hat zunächst BWL in Köln studiert. Nebenbei arbeitete er als Online Marketeer bei Siteranger. Gegen Ende seines Studiums war er kurze Zeit als Entrepreneur in Residence bei Hanse Ventures und gründete 2012 zunächst MeCruiting. Seit 2013 widmet er sich als Gründer und Managing Director mit vollem Herzen der Recruiting-App «truffls».

Interesse geweckt? Hier geht's zum Download der App:
Apple: http://espacelab.co/truffls_apple
Android: http://espacelab.co/truffls_android

*****
Alle Themen der Folge im Überblick:
0:00 Vorstellung Matthes Dohmeyer
2:45 truffls in a nutshell
4:30 Datenfluss in der App truffls
8:35 Wer truffls nutzt
11:35 Zahlen zu Downloads, MAU und Swipes
18:41 Was nach einem Swipe nach rechts passiert
20:00 #mussegalsein #diversität
27:11 Schnelligkeit und Interaktion statt Time to Hire
40:25 truffls Management Summary
42:16 Deep Learning, Mobile Recruiting, Recurrent Neural Network, Disrupting Headhunter
51:05 Drei Empfehlungen an HR Teams
57:50 Outro und Message an die EspaceLab Community

*****
Viel Spass beim Hören dieser Folge des #InnoPodcast. Folgt unserem Kanal. Teilt diese Folge in eurem Netzwerk. Ihr findet uns überall, wo es Podcasts gibt.
Schickt uns euer Feedback zum Podcast gerne als Kommentar oder via E-Mail an espacelab@post.ch.

#21 Vom Contact Center Mitarbeitenden zum «Kundenbegeisterer» - mit Basil Lichtsteiner, Projektleiter bei der Post

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Jedes Unternehmen wünscht sich, einen Kundendienst anbieten zu können, der ihren Kundinnen und Kunden einen Mehrwert bietet. Gleichzeitig sollte dieser Kundendienst effizient sein. Dafür müssen die technischen Bedingungen für die Mitarbeitenden des Kundenservices stimmen. Die Schweizerische Post hat der Optimierung ihres Kundendiensts eine eigene Initiative gewidmet: Contact Center 2020. Ein Projekt der Initiative beschäftigte sich damit, aus Contact Center Mitarbeitenden «Kundenbegeisterer» zu machen. Geführt wurde das Projekt CC-ID von Basil Lichtsteiner, Projektleiter bei der Schweizerischen Post. In der neuen Folge des InnoPodcast gibt er nicht nur Auskunft darüber, worum es bei diesem Projekt geht und wie er es geschafft hat, den Mitarbeitenden ein neues Selbstverständnis ihrer Rollen zu vermitteln und welche technologischen Infrastrukturen dafür relevant sind. Er verrät auch, welche Herausforderungen ein Projekt wie CC-ID innerhalb eines Grosskonzerns mit sich bringt und wo er an Grenzen gestossen ist.
Nachdem Basil Lichtsteiner erfolgreich sein Bachelor-Studium an der Universität Luzern in Gesellschafts- und Kommunikationswissenschaften abgeschlossen hat, folgten noch ein MBA in Public und Non-Profit Management sowie ein CAS in Digital Transformation. 2015 startete Basil seine Karriere bei der Post als Trainee. Als Projektleiter bei PostNetz hat er bereits einiges ins Rollen gebracht, die Transformation des Kundendiensts wird ihn noch einige Zeit beschäftigen.

*****
0:11 Vorstellung Basil
1:56 Contact Center - die Last Line of Defence
4:21 Warum «Contact Center 2020»
6:11 Kennzahlen im Contact Center
9:26 Blick in den Maschinenraum des Contact Center
17:49 Trotz Turbulenzen die Ziele erreicht
19:46 Corporate Trouble
22:09 Umgang mit Corporate Trouble
28:15 Arbeit im Frühjahr 2020 – arbeiten wir in Zukunft nicht mehr in Büros?
33:11 Outro und Message an die EspaceLab Community

*****
Viel Spass beim Hören dieser Folge des #InnoPodcast. Folgt unserem Kanal. Teilt diese Folge in eurem Netzwerk. Ihr findet uns überall, wo es Podcasts gibt.
Schickt uns euer Feedback zum Podcast gerne als Kommentar oder via E-Mail an espacelab@post.ch.

#20 Kulturwandel im Monopolbetrieb - mit Heike Klumpe, Leiterin Kundenservice Berliner Wasserbetriebe

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Dieses Vorurteil kennen wir alle: monopolistische Betriebe sind verstaubt, ruhen sich auf ihrer Stellung aus und von Kundenfreundlichkeit keine Spur. Heike Klumpe, Leiterin Kundenservice der Berliner Wasserbetriebe, kennt diese Voreingenommenheit nur zu gut. Nachdem sie ihre Position als Leiterin Kundenservice angetreten ist, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, den Service der Wasserbetriebe kundenorientierter zu gestalten. Wo Kreativität und Outside the Box-Denken bisher kaum Platz gefunden hat, wurden in einem kleinen Team und vielen «bunten Zettelchen» hunderte von Prototypen entwickelt, getestet, verworfen oder eingeführt. Auf welche Hürden sie dabei gestossen ist und warum ein Fehler nichts mit Scheitern zu tun hat, verrät sie in der neusten Folge des InnoPpodcast.
Heike Klumpe hat bereits ihre kaufmännische Ausbildung bei den Berliner Wasserbetrieben absolviert. Neben der Ausübung verschiedener Positionen im Unternehmen hat sie BWL studiert und einige Jahre das Vorstandsbüro geleitet. 2004 ist sie zum damaligen Startup Lekker Energie gegangen, zuletzt als Leiterin der Kommunikation. 2014 ist sie zu BWB zurückgekehrt, dieses Mal als Leiterin Kundenservice und treibt in dieser Rolle den Kulturwandel aktiv mit an.

Einen ausführlichen Bericht zum Projekt findest du hier: https://www.post.ch/s/0b28bb35

******
0:53 Wer ist Heike Klumpe?
2:10 BWB - alles wie immer?
5:22 Vorbild kommunales Unternehmen
6:30 Heikes Treiber der Kundenzentrierung im Monopol
8:25 12 Team Member, 35 Themenfelder, 190 Prototypen, über 100 Implementierungen
14:40 Arbeiten während Corona
16:00 Hick-up
17:20 Wie man Akzeptanz für Prototypen gewinnt
19:57 Der Kunde ist nicht König
22:18 Veränderungen im Alltag -
24:02 How to manage Stakeholder
28:20 Was ist der aktuelle Stand? Ist das Projekt nun beendet?
29:48 Outro und Message an die EspaceLab Community

*****
Viel Spass beim Hören dieser Folge des #InnoPodcast. Folgt unserem Kanal. Teilt diese Folge in eurem Netzwerk. Ihr findet uns überall, wo es Podcasts gibt.
Schickt uns euer Feedback zum Podcast gerne als Kommentar oder via E-Mail an espacelab@post.ch.

#19 Strategie «Post von morgen» - mit Roberto Cirillo, CEO Schweizerische Post

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Seit etwas über einem Jahr ist er erst CEO der Schweizerischen Post. Mit der neuen Konzernstrategie leitet er aber bereits eine neue Zukunft ein. Roberto Cirillo spricht im Podcast über die Gründe für die «Post von morgen» und warum er für deren Erarbeitung vor allem auf die «jungen Wilden» im Unternehmen gesetzt hat. Zudem erläutert er, wie er sich den kulturellen Wandel vorstellt und welche Veränderungen dem Unternehmen und der Gesellschaft in der Schweiz bevorstehen, und wieso die neue Strategie in diesem Zusammenhang der richtige Weg ist.

Roberto Cirillo hat Maschinenbau an der ETH in der Schweiz und in den USA studiert. Danach hat er das Advanced Management Program an der Columbia Business School, NY, absolviert. Berufliche hat er diverse Geschäftsleitungspositionen und CEO-Posten durchlaufen. Seit April 2019 ist er CEO der Schweizerischen Post.

*******

Viel Spass beim Hören dieser Folge des #InnoPodcast. Folgt unserem Kanal. Teilt diese Folge in eurem Netzwerk. Ihr findet uns überall, wo es Podcasts gibt.
Schickt uns euer Feedback zum Podcast gerne als Kommentar oder via E-Mail an espacelab@post.ch.

*******

Ihr findet die Post auch hier:

http://instagram.com/swisspost

http://facebook.com/swisspost

http://twitter.com/postschweiz

http://www.linkedin.com/company/swiss-post

http://www.xing.com/companies/dieschweizerischepost

http://www.post.ch

*******

0:23 Vorstellung Roberto Cirillo

4:23 Die neue Strategie „in a nutshell“

9:50 Die Post „durch die Augen“ des CEO

12:50 Wie wir Corporate Wahnsinn erleben

14:30 Finanzielle Lage und das Risiko vom „business as usual“

17:10 Wie Roberto eine Strategie entwickelt und von Kunden lernt

25:35 Diskussionen mit dem Bund

28:40 „Die jungen Wilden“ erarbeiten die „Post von morgen“

32:29 Kultureller Wandel

40:32 Wie erkennt Roberto den „Hunger nach Wachstum“

50:15 Warum genau diese Raison d’Être und diese Vision

55:20 Vorarbeit für Veräusserungen?

57:50 Muss der CEO Vorbild sein?

1:05:05 Outro und Message an die EspaceLab Community

#18 Wenn Hacker plötzlich geliebt werden - mit Sandro Nafzger, Leiter des Bug Bounty Programms der Schweizerischen Post

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die Schweizerische Post betreibt seit neustem ein eigenes Bug Bounty Programm. Damit will sie die digitale Transformation vorantreiben und beweist den Mut, über Bugs in ihren eigenen IT-System zu sprechen. Sandro Nafzger, Leiter des Bug Bounty Programms, erläutert, warum sich die Post zu diesem Schritt entschieden hat und warum eine Zusammenarbeit mit ethischen Hackern für Unternehmen Sinn ergibt. Ausserdem geht er darauf ein, wie das Recruiting sogenannter «Huntern» funktioniert und warum die Post in diesem Bereich bereits Pionierarbeit geleistet hat. Mehr über das Programm gibt es auf https://www.post.ch/bug-bounty zu erfahren.

Sandro Nafzger ist Leiter des Bug Bounty Programms der Schweizerischen Post. Der studierte Wirtschaftsinformatiker war u.a. bei der Swisscom und T-Systems tätig. Er war sechs Jahre IT-Projektleiter und nach einiger Zeit im Ausland hat er sich selbstständig gemacht.

*******

Viel Spass beim Hören dieser Folge des #InnoPodcast. Folgt unserem Kanal. Teilt diese Folge in eurem Netzwerk. Ihr findet uns überall, wo es Podcasts gibt.
Schickt uns euer Feedback zum Podcast gerne als Kommentar oder via E-Mail an espacelab@post.ch.

*******

Ihr findet die Post auch hier:

http://instagram.com/swisspost

http://facebook.com/swisspost

http://twitter.com/postschweiz

http://www.linkedin.com/company/swiss-post

http://www.xing.com/companies/dieschweizerischepost

http://www.post.ch

***

0:10 Vorstellung und Lieblingshacker

1:15 Warum man die Cybersecurity nach aussen hin öffnet

4:48 Wie Bug Bounty Programme Silos zum Einstürzen bringen

10:20 Bug Bounty in a nutshell

12:15 Wieviel die Post Hackern wofür zahlt

16:25 Wie ich als Hacker mitmache

20:00 Rahmenbedingungen zum sicheren Hacken

23:50 Was Hackern wichtig ist

27:10 Vorläufiges Fazit

32:36 Outro und Message an die EspaceLab Community

#17 Revolution im Bankensektor - mit Jörg Sandrock, CEO und Co-Founder von «neon»

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Wenn es um Geld geht, hört der Spass auf. Zumindest in einer Freundschaft. Nicht aber bei «neon», der unabhängigen Konto-App in der Schweiz. Im Gespräch mit Khalil verrät einer der vier Gründer und CEO von «neon», Jörn Sandrock, wie die Idee zu «neon» entstanden ist, was das Unternehmen ausmacht und wie sie dem Paradeplatz in Zürich zeigen, wie die Zukunft aussieht. Vor einem Jahr konnten die Gründer sogar Investoren aus der Schweizer Ausgabe der «Höhle der Löwen» für ihr Unternehmen gewinnen. Die Präsentation findest du hier: https://www.post.ch/s/b9861d87 Wenn dir die Infos aus dem Podcast noch nicht reichen, besuche ihre Website: https://www.post.ch/s/591e329c

Jörn Sandrock ist Co-Founder und CEO der neon. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen hat am KIT, Karlsruhe Institut für Technologie. Seine berufliche Karriere startete er als Analyst im Bereich Venture Capital & Think Tank bei der Deutschen Bank, u.a. in Frankfurt und San Francisco. Danach arbeitete er über zehn Jahre als Strategieberater im Finanzbereich bei Booz, das später zu Strategy& wurde, zuletzt als Partner und Geschäftsführer. Mit Kollegen aus dieser Zeit machte er sich 2017 selbstständig und gründete neon in Zürich.

*******
Viel Spass beim Hören dieser Folge des #InnoPodcast. Folgt unserem Kanal. Teilt diese Folge in eurem Netzwerk. Ihr findet uns überall, wo es Podcasts gibt.
Schickt uns euer Feedback zum Podcast gerne als Kommentar oder via E-Mail an espacelab@post.ch.

*******
Ihr findet die Post auch hier:

http://instagram.com/swisspost

http://facebook.com/swisspost

http://twitter.com/postschweiz

http://www.linkedin.com/company/swiss-post

http://www.xing.com/companies/dieschweizerischepost

http://www.post.ch

*******
0:32 Vorstellung Jörg Sandrock

3:30 Warum ausgerechnet im regulierten Bankensektor gründen?

5:15 Was ist neon? Daten und Fakten zum Unternehmen

23:47 Wie die Zusammenarbeit organisiert ist

28:51 Zusammenarbeit mit Hypothekarbank Lenzburg

34:20 Online- und Offline-Marketing

37:55 Auftritt bei „Höhle des Löwen“

41:00 Wie gewinnt man Betatester?

45:00 Mittelfinger am Züricher Paradeplatz

52:50 Absage an die Transformation bei etablierten Unternehmen!?

1:04:52 Outro und Message an die EspaceLab Community

#16 Emergency Eye, das «fünfte Auge» – mit Pascal Suri, Product Owner Internet of Things bei der Schweizerischen Post

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Hast du auch schon mal versucht, dem Agenten einer Servicehotline dein technisches Problem zu erklären? Gut, dann weisst du, wie schwierig das sein kann, wenn man keine Fachperson ist. Wie schön es doch wäre, der Person am anderen Ende der Leitung einfach zeigen zu können, woran es hapert. Mit Emergency Eye von der Schweizerischen Post ist das möglich. Pascal Suri, Product Owner Internet of Things bei der Post, erklärt in der neusten Folge des InnoPodcast, für welche Anwendungsfälle Emergency Eye bereits verwendet wird, wie sie funktioniert und gibt ausserdem noch Tipps, worauf Unternehmen achten sollten, wenn sie das Internet of Things nutzen möchten.
Hast du Interesse, Emergency Eye für dein Unternehmen zu testen? Dann schreib ein Mail an espacelab@post.ch.

Pascal Suri findet für Probleme smarte / technische Lösungen und übersetzt diese verständlich für andere Unternehmen und Branchen.. An der Berner Fachhochschule hat er den Master für Business Administration abgelegt. Bevor er zur Post kam, war Pascal als Marketing und Experience Manager für die KMU Angebote der Swisscom verantwortlich.

*******
Viel Spass beim Hören dieser Folge des #InnoPodcast. Folgt unserem Kanal. Teilt diese Folge in eurem Netzwerk. Ihr findet uns überall, wo es Podcasts gibt.
Schickt uns euer Feedback zum Podcast gerne als Kommentar oder via E-Mail an espacelab@post.ch.

*******
Ihr findet die Post auch hier:

http://instagram.com/swisspost

http://facebook.com/swisspost

http://twitter.com/postschweiz

http://www.linkedin.com/company/swiss-post

http://www.xing.com/companies/dieschweizerischepost

http://www.post.ch

*******
0:34 - Vorstellung Pascal Suri -

2:40 - Was ein Product Owner Internet of Things tut -

4:50 - Vielseitig einsetzbares Auge -

11:43 - Wie läuft der Pilot bei V-Zug -

14:07 - Warum nicht Zoom oder Skype? -

17:00 - Wie funktioniert Emergency Eye technisch? -

19:34 - Warum setzt die Post auf das Internet of Things? -

22:09 - Hilfe für Lungenkranke -

23:05 - Erste Learnings und Tipps für das Internet of Things -

25:21 - Outro und Message an die EspaceLab Community

#15 Venturing in «Bring!» - mit Thierry Golliard, Leiter Open Innovation & Venturing bei der Schweizerischen Post

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

«Bring!», die erfolgreiche Einkaufs-App für den deutschsprachigen Raum, hat eine Finanzierungsrunde von 4 Mio. Franken erfolgreich abgeschlossen. Unter den namenhaften Investoren ist auch die Schweizerische Post. Was «Bring!» auszeichnet und warum die Post dieses strategische Investment eingeht, erklärt Thierry Golliard, Leiter Open Innovation und Venturing bei der Post. Die App ist bereits das zehnte Investment von Swiss Post Ventures. Das Portfolio ist hier zu finden: https://www.post.ch/s/44638f45

Er macht transparent, worauf sein Team und er beim Scouting von Start-ups und während einer Due Dilligence achten. Auch gibt er einen Einblick, wie er die Zusammenarbeit mit Start-ups – jenseits von Investments - bei der Post national und international fördert.

Thierry Golliard verantwortet den Bereich Open Innovation und Venturing bei der Post. Neben einem EMBA an der Ecole polytechnique fédérale de Lausanne hat er am Venturing Capital Programm der University of California in Berkley teilgenommen. Interessierte Start-ups finden hier sein LinkedIn Profil: https://www.post.ch/s/d77e31aa

Die Einkaufs-App «Bring!» ist sowohl im Apple Store (https://www.post.ch/s/22864b3e) als auch im Google Play Store (https://www.post.ch/s/77746a3f) erhältlich.

*******
Viel Spass beim Hören dieser Folge des #InnoPodcast. Folgt unserem Kanal. Teilt diese Folge in eurem Netzwerk. Ihr findet uns überall, wo es Podcasts gibt.
Schickt uns euer Feedback zum Podcast gerne als Kommentar oder via E-Mail an espacelab@post.ch.

*******
Ihr findet die Post auch hier:

http://instagram.com/swisspost

http://facebook.com/swisspost

http://twitter.com/postschweiz

http://www.linkedin.com/company/swiss-post

http://www.xing.com/companies/dieschweizerischepost

http://www.post.ch

*******
0:33 Vorstellung Thierry Golliard -

2:41 Was „Bring!“ macht -

4:23 Geschäftsmodell und Expansionsstrategie -

7:52 Zusammenarbeit mit Start-ups -

11:07 Kriterien für Start-up Investments -

12:52 Wer bei der Post mitredet -

13:35 Was bei einer Due Dilligence passiert -

17:33 Outpost China

#14 Wie organisiert sich die Post in der Corona-Krise – mit Markus Bacher, Leiter Krisenstab der Post

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Es fühlt sich an, als drehe sich die Welt derzeit langsamer. Nicht aber bei der Schweizerischen Post. Markus Bacher, Leiter des Krisenstabes der Schweizerischen Post, gibt uns in dieser Folge einen Einblick, wie sich die Post während der Corona-Krise aufstellt und mit den neuen Herausforderungen umgeht. Über 800.000 Pakete täglich zu verarbeiten zeigt, welche enormen Leistungen die Post erbringt: «Das ist wie Weihnachten und Black Friday an einem Tag». Welche Instrumente die Post dazu einsetzt, wie der Krisenstab arbeitet und der Konzernleitung um CEO Roberto Cirillo so «den Rücken freihält», erläutert Markus Bacher in dieser Folge des InnoPodcast.
Markus Bacher ist gemeinsam mit Thomas Egger Leiter des Krisenstabs der Schweizerischen Post. Der gelernte PTT Betriebssekretär arbeitet seit 28 Jahren für das Unternehmen. Unter anderem leitete er den Informatikbereich ICT und Intrastruktur und war kommissarischer CIO. Seit Anfang dieses Jahres ist er CEO von PubliBike, einer Tochtergesellschaft von PostAuto und Teil der Schweizerischen Post.

Über diesen Podcast

Willkommen beim InnoPodcast. Kein Unternehmen wird ohne Innovation überleben. Wir stellen hier Menschen innerhalb und ausserhalb der Schweizerischen Post vor, die an Innovationen arbeiten und die Veränderung selbst durchleben.

***
Ihr findet die Post auch hier:
Instagram http://instagram.com/swisspost
Facebook http://facebook.com/swisspost
Twitter http://twitter.com/postschweiz
LinkedIn http://www.linkedin.com/company/swiss-post/
Xing http://www.xing.com/companies/dieschweizerischepost
Website http://www.post.ch/

Datenschutz & Rechtliches: https://www.post.ch/de/pages/footer/datenschutz-und-rechtliches

von und mit Schweizerische Post

Abonnieren

Follow us